Über mich

Meine Verbundenheit zu Tieren und der Natur entdeckte ich bereits als Kind.

Ihre Ruhe, Kraft und die Reinheit ihrer Ausstrahlung hat mich stets fasziniert.
Hunde und Pferde begleiten mich, seit ich mich erinnern kann – und bis heute noch. Ich reite seit meinem 8. Lebensjahr und lerne weiterhin jeden Tag dazu.
Meine berufliche Laufbahn begann ich zunächst in der der Altenpflege und schloss mein Studium im Bereich Pflegemanagement im Jahr 2012 ab.
Anfang 2015 begann ich meine Ausbildung zur Tierheilpraktikerin an der Paracelsus Schule Münster. Heute bin ich zertifizierte Tierheilpraktikerin und Mitglied im Verband Deutscher Tierheilpraktiker (VDT).
Mein therapeutischer Schwerpunkt liegt in der TCVM, der traditionellen chinesischen Veterinärmedizin.
Akupunktur und der Einsatz von Kräutern bilden die Basis dieser Therapieform. Um die Qualität meiner Arbeit zu sichern und mich stets weiterzuentwickeln, bilde ich mich regelmäßig fort. Durch mein Interesse an Naturheilkunde und die vielen positiven Erfahrungen als Tierheilpraktikerin motiviert, habe ich 2016 die Ausbildung zur Heilpraktikerin an der Hufelandschule in Senden aufgenommen.


 
  • 2012

    Bachelor o. A. im Bereich Pflegemanagement
  • 2016

    Zertifizierte Tierheilpraktikerin und Mitglied im Verband Deutscher Tierheilpraktiker (VDT)
  • 2016

    Ausbildung zur Human Heilpraktikerin an der Hufelandschule in Senden begonnen
  • 2018

    Ausbildung zur Physiotherapeutin für Pferde am DIPO in Dülmen begonnen

Mein Weg zur Tierheilpraktikerin

Die Idee Tieren helfen zu wollen bestand schon sehr früh, bereits in meiner Kindheit.
Tierärztin zu werden war jedoch nie mein Wunsch.
Im Laufe meiner Pflegetätigkeit und auch seit der Geburt meines Sohnes , dem unsere Schulmedizin nicht helfen konnte, war es schließlich ein Osteopath und eine Heilpraktikerin die mir die ersehnten Hilfen gaben.
Dadurch erhielt ich zwangsläufig immer mehr Einblicke in die Naturheilkunde.
Meine Begeisterung für die Naturheilkunde bestärkte meinen Wunsch, mich neu zu orientieren.
So schien es für mich der einzig richtige Weg zu sein, mich diesem Beruf zu widmen.